Zum zweiten Mal für Turner Preis nominiert

Im Dezember wird in Liverpool der Turner Prize verliehen. Mark Wallinger bekam  für seine Protest-Installation „State Britain“, die derzeit in der Tate Britain ausgestellt wird, zum zweiten Mal eine Nominierung. Seine Arbeit besteht aus mehr als 600 Postern und Plakaten, die einst von dem Friedensaktivisten Brian Haw vor dem Westminster-Parlament im Herzen Londons aufgestellt worden waren.

Die anderen Anwärter auf Preis sind Zarina Bhimji, Nathan Coley und Mike Nelson. Die aus Uganda stammende Bhimji stellte anhand von alten Fotos und Filmen die Vertreibung der Inder und anderer Asiaten aus dem ostafrikanischen Land durch den Diktator Idi Amin im Jahr 1974 dar. Der Schotte Coley umgab für seine Installation Modelle von Kirchen, Synagogen und Moscheen mit einem Sichtschutz. Nelson, ebenfalls Brite, schuf imaginäre Szenen aus dem Leben von Menschen, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden.

artnews01

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: